Willkommen auf der Website des Patentjägervereins Appenzell A. Rh.

 



Hochjagd aktuell

Jagdbetriebsrichtlinien Hochjagd 2018 als PDF


Nachjagd auf Rotwild

Zweite Jagdperiode auf Rotwild 2018

Am Samstag, 22. September 2018 wurde die erste Jagdperiode der Hochjagd beendet. Dabei sind insgesamt 21 Stück Rotwild (Vorjahr 29) sowie neun Gämsen (Vorjahr 10) erlegt worden. Die Hochjagd verlief insgesamt schlechter als im Vorjahr. Beim Rotwild konnten erst 43% des verfügten Abschusses erreicht werden. Beim Gämswild sind es erst 50%. Gemäss den Jagdvorschriften des Regierungsrates für das Jagdjahr 2018/2019 hat deshalb das Departement Bau und Volkswirtschaft eine Nachjagd zu verfügen.

Verfügung zweite Jagdperiode Rotwild 2018



Wildruhezonen:                                                                          

https://www.ar.ch/fileadmin/user_upload/Departement_Bau_Volkswirtschaft/Amt_fuer_Raum_Wald/Wald_Natur/Wildruhezone/Flyer_Sommerinformationen.pdf


https://www.ar.ch/fileadmin/user_upload/Departement_Bau_Volkswirtschaft/Amt_fuer_Raum_Wald/Wald_Natur/Wildruhezone/Flyer_Winterinformationen.pdf


 

 

Möglichkeit zur Steinwildjagd im Kanton Appenzell Ausserrhoden

 


Nach dem Bekanntwerden der erstmaligen Möglichkeit in AR Steinwild zu bejagen, trafen sich am Sonntag 22.07.2018 einige Jäger zu einer Gebietsbegehung am Säntis. Das angekündigte Wetter liess vieles offen, zeigte sich aber den Teilnehmern schlussendlich besonnen…






Gebietsbegehung als Vorbereitung, das Gebiet umfasst den Kantonsteil AR mit dessen eidg. Jagdbanngebiet.







Ansprechstudium



Um 06:40 Uhr Abmarsch zum Säntis, bis zur Tierwies eine einzige Steinwild Beobachtung. Nach einer kurzen Stärkung erläuterte der Präsident den Grenzverlauf von der Tierwies zum Säntis. Auf dem Weg dahin wurden die Teilnehmer überrascht, unerwartet kam verschiedenes Steinwild zum Anblick







Nach der Grenzorientierung Graukopf-Säntis ...



..






… kamen alle Gesund, mit wertvollen Eindrücken im Alten Säntis zum abschliessenden Aser zusammen




Herzlichen Dank

der Hegeobmann Markus Zellweger